Gönderen Konu: Gebetsverbot an Berliner Schule  (Okunma sayısı 2607 defa)

0 Üye ve 1 Ziyaretçi konuyu incelemekte.

selcuklu

  • Ziyaretçi
Gebetsverbot an Berliner Schule
« : 01 Aralık 2011, 00:08:28 »

Gebetsverbot an Berliner Schule
Die Freiheit von Religion

Ein Kommentar von Stefan Kuzmany
Pause ohne Gott: Darf Yunus beten?


Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Der junge Muslim Yunus M. darf an seiner Schule nicht demonstrativ gen Mekka beten. Eine richtige Entscheidung, auch wenn sie nur den Einzelfall betrifft. Tatsächlich sollte an keiner staatlichen Schule gebetet werden - egal zu welchem Gott.


Religion kann eine Quelle großer Kraft sein, das wird niemand bestreiten wollen, der schon einmal in die glänzenden Augen eines Gläubigen geblickt hat. Allerdings, und das ist das Problem, hat sich das jeweils verehrte höhere Wesen offenbar nicht festgelegt, ob aus dieser Kraft Gutes oder Schlechtes folgt.


Im Namen der Religion wird Kultur geschaffen, werden barmherzige Werke getan, finden Millionen von Menschen einen Sinn im immer unübersichtlicheren Alltag, einen Halt in der allgemeinen Haltlosigkeit. Im Namen der Religion werden aber auch Kriege angezettelt, es werden Attentate begangen, oder, viel alltäglicher, sie wird als ganz weltliches Druckmittel eingesetzt, um gottesfürchtigen Menschen Angst zu machen, um sie gefügig zu machen.

Schwierig wird es immer, wenn unterschiedliche Religionen auf engem Raum aufeinander treffen, nicht nur im Nahen Osten, sondern auch mitten in Deutschland, zum Beispiel am Diesterweg-Gymnasium in Berlin-Wedding, wo der junge Muslim Yunus M. für sein Recht kämpfte, auf dem Schulgelände gen Mekka zu beten, wie es seine Pflicht als Gläubiger ist.

Demonstrative Gebete dienen nicht dem Schulfrieden

Leider haben insbesondere die Vertreter der drei abrahamitischen Religionen wenig aus Lessings "Ringparabel" gelernt, die besagt, dass jene die beste Religion sein soll, die sich bei den anderen beiden durch besonders gute Werke so beliebt macht, dass sie von diesen aus freien Stücken anerkannt wird. Ein schöner Gedanke. In der Realität halten sich Judentum, Christentum und Islam für alleinseligmachend, nicht nur in Konkurrenz zueinander: Auch intern sind ihre Linien und Konfessionen oftmals mehr oder weniger heillos - oder sogar blutig - zerstritten. Und wer beispielsweise glaubt, dass sich Hindus und Buddhisten stets in innerem Frieden gegenseitig und untereinander zugeneigt wären, hat sich nie mit deren Geschichte und Gegenwart auseinandergesetzt.

Am Diesterweg-Gymnasium sind, so sagt es die Schulleiterin, fünf Weltreligionen vertreten. Wenn die Angehörigen der einen beten dürfen, für ihre Religionsausübung sogar einen eigenen Raum zur Verfügung gestellt bekommen, dann ließe sich schwer gegen ähnliche Ansprüche der anderen argumentieren. Und was ist mit jenen Schülerinnen und Schülern, die mit Religion wenig am Hut haben?


Demonstrative Gebete, egal welcher Glaubensrichtung, dienen nicht dem Schulfrieden. Sie teilen die Schulfamilie in Glaubensrichtungen auf, in Gruppen von Zugehörigen und Ungläubigen, in ein ungutes "Wir" und "Ihr".

Kein Urteil gegen den Islam

Konsequent in diesem Sinne wäre es, auch den glaubensgemeinschaftlich gebundenen Religionsunterricht an den deutschen Schulen einzustellen. Unterricht über Religionen ist sinnvoll und notwendig, weil sie ein weltumspannendes Phänomen sind, über das junge Menschen aufgeklärt werden sollten. Aber eben besser nicht aus der Perspektive einer einzelnen Religion - das ist das Gegenteil von Aufklärung.

In dem Moment, in dem sich auch nur eine Person durch die Glaubensbekundungen der anderen gestört fühlt, sind diese Bekundungen in staatlichen Einrichtungen zu untersagen. Denn der Staat gewährt zwar Religionsfreiheit, aber eben auch in der negativen Variante der Freiheit von Religion. Deshalb war es richtig, als das Bundesverfassungsgericht 1995 in seinem "Kruzifix-Urteil" die Vorschrift zur Anbringung von Kreuzen in bayerischen Klassenzimmern verwarf. Und deshalb ist es jetzt richtig, dass das Bundesverwaltungsgericht entschieden hat, die Schule sei nicht dazu verpflichtet, Yunus M. das Gebet in der Schule zu erlauben. Das ist kein Urteil gegen den Islam. Es ist ein Urteil für die sinnvolle Trennung von Staat und Religion.

Çevrimdışı tk1978

  • IZLEMCI
  • araştırmacı
  • ***
  • İleti: 456
Ynt: Gebetsverbot an Berliner Schule
« Yanıtla #1 : 01 Aralık 2011, 12:38:36 »
"Wir" und "Ihr".


Ich bin zwar auch dagegen, dass man in aller öffentlichkeit gebete ausrichtet. Ein schlauer Muslime, haette dies ganz anders gemacht. Aber das was mich an dem ganzen stoert ist, dass die Allgemeinheit der deutschen im umgang mit anderen Völkern und Rassen, dass "Wir" und "Ihr" immer benutzen tut.

Daher die fehlende Politik fuer die Integration. Deutschland sollte mal aus fehlern lernen. Das ständige her ab sehen auf die Rassen wird die dauerhafte Ansicht der vergangenen Jahre nicht verbessern. Dazu noch die Anschläge auf Ausländische Bürger mit hilfe von Regierungsmitgliedern + die nicht ausreichende Ausländerpolitik.... Na da kommen mir echt ein paar fragen auf, wohin sich das ganze hin bewegt? 

selcuklu

  • Ziyaretçi
Ynt: Gebetsverbot an Berliner Schule
« Yanıtla #2 : 01 Aralık 2011, 13:10:33 »
"Wir" und "Ihr".


Ich bin zwar auch dagegen, dass man in aller öffentlichkeit gebete ausrichtet. Ein schlauer Muslime, haette dies ganz anders gemacht. Aber das was mich an dem ganzen stoert ist, dass die Allgemeinheit der deutschen im umgang mit anderen Völkern und Rassen, dass "Wir" und "Ihr" immer benutzen tut.

Daher die fehlende Politik fuer die Integration. Deutschland sollte mal aus fehlern lernen. Das ständige her ab sehen auf die Rassen wird die dauerhafte Ansicht der vergangenen Jahre nicht verbessern. Dazu noch die Anschläge auf Ausländische Bürger mit hilfe von Regierungsmitgliedern + die nicht ausreichende Ausländerpolitik.... Na da kommen mir echt ein paar fragen auf, wohin sich das ganze hin bewegt? 

Sie haben Recht

Çevrimdışı Yurdum16

  • Yeni üye
  • *
  • İleti: 8
Ynt: Gebetsverbot an Berliner Schule
« Yanıtla #3 : 02 Aralık 2011, 02:12:00 »
Almanya'da mahkeme, okul huzurunu bozacağı gerekçesiyle bir Türk öğrencinin okulda namaz kılmasına izin vermedi.
 Almanya'nın Leipzig kentinde bulunan Federal İdare Mahkemesi, Berlin'deki Diesterweg-Gymnasium adlı liseye giden 18 yaşındaki Yunus M. adlı Türk öğrencinin okulda namaz kılmasına izin vermedi.
 
Mahkeme kararında, herkesin görebileceği şekilde namaz kılınmasının okul huzurunu bozacağı gerekçesiyle öğrencinin din özgürlüğündeki kısıtlamalara katlanması gerektiği belirtildi.
 
Alman yargıç Werner Neumann, bunun Berlin'in Wedding semtindeki okulun durumuyla ilgili olarak alınmış münferit bir karar olduğunu ifade ederek, bu okulda 5 ayrı dinden öğrencilerin bulunması sebebiyle öğrenciler arasında kavgaların meydana gelebileceği gerekçesiyle okul yönetiminin öğrencinin isteğine karşı çıktığını söyledi.
 
DİNİ İNANÇLAR DİKKATE ALINMALI
 
Neumann, yine de devletin din özgürlüğünden dolayı ilke olarak okullarda diğer dini inançları dikkate alması gerektiğini vurguladı

selcuklu

  • Ziyaretçi
Ynt: Gebetsverbot an Berliner Schule
« Yanıtla #4 : 02 Aralık 2011, 02:15:04 »


Almanya'da mahkeme, okul huzurunu bozacağı gerekçesiyle bir Türk öğrencinin okulda namaz kılmasına izin vermedi.
 Almanya'nın Leipzig kentinde bulunan Federal İdare Mahkemesi, Berlin'deki Diesterweg-Gymnasium adlı liseye giden 18 yaşındaki Yunus M. adlı Türk öğrencinin okulda namaz kılmasına izin vermedi.
 
Mahkeme kararında, herkesin görebileceği şekilde namaz kılınmasının okul huzurunu bozacağı gerekçesiyle öğrencinin din özgürlüğündeki kısıtlamalara katlanması gerektiği belirtildi.
 
Alman yargıç Werner Neumann, bunun Berlin'in Wedding semtindeki okulun durumuyla ilgili olarak alınmış münferit bir karar olduğunu ifade ederek, bu okulda 5 ayrı dinden öğrencilerin bulunması sebebiyle öğrenciler arasında kavgaların meydana gelebileceği gerekçesiyle okul yönetiminin öğrencinin isteğine karşı çıktığını söyledi.
 
DİNİ İNANÇLAR DİKKATE ALINMALI
 
Neumann, yine de devletin din özgürlüğünden dolayı ilke olarak okullarda diğer dini inançları dikkate alması gerektiğini vurguladı


tesekkürler tercüme icin güzel bir baslangic devamini bekleriz
« Son Düzenleme: 02 Aralık 2011, 02:16:48 Gönderen: selcuklu »